www.taunus-m.ch


Direkt zum Seiteninhalt

Taunus Technik: Bauzettel

Taunus Technik

Bauzettel - Was ist das ?

Beispiel des Bauzettels eines Ford Consuls:

Bauzettel eines Ford Consuls

Vor dem Barcode-gesteuerten Produktionzeitalter musste den Mitarbeitern in den Werkshallen natürlich auch für jedes Fahrzeug irgendwie mitgeteilt werden, welche Ausstattungsdetails und Merkmale zu montieren waren. Diese Informationen befanden sich auf sogenannten Bauzetteln, die mit dem Fahrzeug durch die Produktion liefen und bei manchen Modellen im Fahrzeug (z.B. unter dem Dachhimmel) verblieben !

Zum Vergrössern der Darstellung auf den Bauzettel klicken.
Erneutes Klicken schliesst das Bild dann wieder.


Beispiel des Bauzettels eines Ford Taunus P2:

Bauzettel Taunus P2

Die Bauzettel wurden ebenfalls in dem Produktionsarchiv von Ford aufbewahrt, aber leider nach der Aufbewahrungsfrist vernichtet. Von diesen archivierten Bauzetteln, sind somit heute eigentlich keine mehr vorhanden. Durch Zufall hat ein Kollege und stolzer Besitzer eines Taunus P2 einen solchen Bauzettel original von seinem wunderschönen Fahrzeug P2 Deluxe (siehe unten).

Zum Vergrössern
der Bilder
auf den Bauzettel
oder
den Taunus P2
klicken !

Erneutes Klicken schliesst
die Vergrösserung wieder.

Taunus P2


Die Bauzettel weisen eine starke Verwandschaft zu der Thematik der "Produktionscode-Schilder" auf,
welche in dem Bereich " Taunus Technik / Produktionscode" behandelt sind.

Verwendung von Bauzetteln bei dem Weltkugel-Taunus:
Die Nutzung der Bauzettel kann bereits beim Weltkugel-Taunus nachvollzogen werden.

Ford Taunus Weltkugel

Auf der Innenseite des Daches unter dem Himmel klebt in jedem (?) Wagen ein Bauzettel-Abschnitt, auf dem Bautag und Lackfarbe vermerkt sind. Der richtige, komplette Bauzettel begleitete die Karosserie durch alle Stationen des Werkes, musste aber zum Lackieren entfernt werden. Die Karosserie hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Motor und deshalb noch nicht ihre spätere Identität. Damit die eindeutige Zuordnung von Bauzettel und Karosse nicht verloren ging, blieb ein Abschnitt an der Karosse, dort wo er beim Lackieren nicht störte: auf der Dachinnenseite, und wurde dort (etwas) mitlackiert.

Der komplette Bauzettel wurde wahrscheinlich nach Fertigstellung der Fahrzeugs in die Abteilung gegeben, die den Brief ausstellte und dann abgeheftet. Diese Bauzettel-Sammlungen sind heute leider nicht mehr vorhanden. Bei Erstrestaurationen besteht jedoch immer noch die Chance die kleinen Bauzettelabschnitte unter dem Dachhimmel zu finden.


Verwendung von Bauzetteln bei anderen Baureihen:

Bei den P3- und P5-Modellen hat es höchstwahrscheinlich ebenfalls Bauzettel gegeben, die in der Produktion mit dem Fahrzeug mitgelaufen sind und dann später abgelegt wurden. Leider sind meines Wissens keine solchen Bauzettel mehr erhalten. (Ich würde mich jedoch freuen, falls mich jemand eines besseren belehrt.)

In den P3- und P5-Modellen wurden bisher auch bei Restaurationen keine Teile eines Bauzettels gefunden.

Bei den späteren Modellen ab den 70er Jahren kann man erstaunlicherweise wieder Bauzettel (wie den obigen aus einem Ford Consul) finden. Obwohl diese Fahrzeuge ebenfalls das Produktionscode-Schild aus Blech aufweisen, verblieben die Bauzettel im Auto. Bei Restaurationen kann man unter dem Teppichboden, unter dem Dachhimmel, hinter einer Verkleidung, in den Sitzen oder zwischen Tank und Karosserie fündig werden.

Im Jahr 1968 wurden bei Ford die IBM-Systeme mit Lochkarten eingeführt. Diese Karten hatten Spalten von 1 ... 80. Diese EDV-Einführung deckt sich (zufälligerweise ?) auch mit der Erweiterung der Bauzettelspalten ab diesem Zeitpunkt. Beim P5 (produziert bis 1967) sind die Bauzettelspalten nur bis zur Identifikationsnummer 52 gelaufen. Die Informationen zu Farben und Polster waren keiner Bauzettelspalte zugeordnet. Ab 1968 waren eigene Bauzettelspalten für diese Informationen vorhanden.


Eine Bitte:

Sollte jemand ein Foto oder ein Original eines Bauzettels oder Bauzettel-Abschnitts besitzen, so bin ich unabhängig von dem Taunus-Modell, über eine Information sehr dankbar. Die Informationen auf dem Bauzettel könnten dazu beitragen noch manches Puzzleteil in unserer Entschlüsselung der Produktionscodes, sowie der Ausstattungen und Fahrzeugmerkmale ab Werk zu lüften.
Besonders interessant und hilfreich wäre dies für alle Fahrzeugbaureihen bis inklusive den P5-Modellen.
Ich freue mich über jeden Feedback zu diesem Thema an "juergen (ät) taunus-m.ch".


Letzte Aktualisierung: 15 Jun 2016

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü